Freunde,

es ist einiges passiert! Steffen, Gareth und ich haben uns dafür entschieden, zusammen unter dem Namen “the roommates” Musik zu machen.

Ein neues Konzept: drei individuelle Künstler und Freunde featuren sich gegenseitig auf der Bühne und covern Herzenssongs.

Die Premiere gab es ja schon im Januar 2015 bei einem Wohnzimmerclubkonzert. Das hatte uns damals so viel Spaß gemacht, dass die Idee für unser gemeinsames Projekt über die Monate zu einem handfesten Vorhaben wurde. Nun kam es zur oranisatorischen Umsetzung. Der Name “roommates” ist kein Zufall, da wir ja sowieso immer wieder zusammenleben und in Zukunft auch tun werden. Gaz pendelt gerade zwischen Deutschland und England und wir hatten in den letzten zwei Wochen ein Zeitfenster, indem wir so ziemlich alles gemacht haben, wofür andere ganze Teams haben. Promo-Fotoshoot, bearbeiten der Fotos, Videoschnitt, Bookingrecherche und -session, Promotext schreiben, drei eigene Songs aufnehmen, social network mit dem Namen erobern, Logo kreieren, etc. Dann kam noch Freitag Morgen ein Anruf, ob wir Samstag Abend ein ganzes Konzert spielen können. Wir hatten monatelang das Set nicht mehr gespielt und es uns tatsächlich innerhalb eines Tages wieder draufgeschafft! Ein toller Abend! Bei den Aufnahmen wurde kurzerhand mal der Kleiderschrank zur Gesangskabine und der andere Mitbewohner, Lewis, zu unserem Tontechniker. Er hat uns sehr geholfen mit seiner Erfahrung als Musiker, seiner großartigen Persönlichkeit und dem Aufnahmeprogramm seines Vertrauens. Er ist sozusagen das vierte Mitglied der roommates. Deswegen heißt er jetzt “the phantom of the roommates”.

Die Spuren der Songs sind jetzt bei einem Mixer und wir sind sehr gspannt auf das Ergebnis, das Ihr bald zu hören bekommt. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Die Zeit war unglaublich intensiv und hat uns als Freunde noch näher zusammengebracht. Wir freuen uns auf die erste gemeinsame Tour, die wir hoffentlich im April realisiert bekommen.

Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht weiterhin auch als Solokünstlerin arbeite. The roommates ist ein weiterer Schritt in meiner musikalischen Entwicklung und Zusammenarbeit mit anderen Musikern. Ich genieße es sehr und lerne viel dazu, habe aber auch gleichzeitig die Freiheit, meine Songs in unserer Besetzung so zu arrangieren, wie ich es möchte. Und ich kann mich auch mal zurücklehnen und nur als Gitarristin oder Backing vocalist fungieren. Ich habe großen Spaß und es macht mich glücklich!

Eure Acey

 

 

 

Die Kommentare wurden geschlossen.