Hallo meine Lieben,

lange war es still um mich. Ich hatte viel zu tun, habe mich auf andere Dinge konzentriert und die Musik bewusst auf Distanz gehalten um ihr wieder näher kommen zu können. Ein ganz normales Phänomen bei Künstlern. Dafür hat die Fotografie mehr Raum eingenommen, was mich genauso glücklich macht und ausfüllt. Ich bin froh, dass ich ein kreatives “Ausweichprogramm” habe, wenn die Musik und ich uns mal eine Weile nicht so grün sind.  Das ist noch nicht ganz ausgestanden, aber ich mache eine Ausnahme für den guten Zweck. Seit mehr als einem Jahr beteilige ich mich an dem Aufbau eines Projektes, das sich mit Jugendlichen und Kreativität befasst. Mit Jugendlichen, denen es von Hause aus sozial oder emotional nicht so gut geht, wird in einwöchigen Camps die Möglichkeit gegeben, sich in einer Gruppe einzubringen, sich mit (hauptsächlich, aber nicht nur) Musik oder anderen kreativen Bereichen zu befassen, Teamgeist und Lösungsansätze bei Problemen zu erlernen und -erfahren und gemeinsam einen Song zu schreiben und ein Video zu drehen. Das Ganze wird von Pädagogen und Berufsmusikern geleitet und mit einem Abschlusskonzert gekrönt. Ich selber werde dort fotografieren. Ich glaube an das Projekt und hätte mir so etwas gewünscht in meiner nicht immer einfachen Kindheit und Jugend. Letzendlich hat auch mich die Gitarre gerettet, indem ich einfach in schlimmen Zeiten darauf rumgespielt habe. Der Klang hat mich beruhigt. Später dann konnte ich recht schnell auch meine Gefühle in Songs kanalisieren und selber verstehen.

Mehr zu dem Projekt GIVE ME FIVE findet Ihr hier.

Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an einem Benefizfestival, bei dem sämtliche Erlöse in das Projekt fließen. Der Tag wird sehr bunt. Vom professionellen YoYo Artist, Sport – und Dice Stacker über bekannte Berliner Musikacts wie Nader Rahy, Tim Neuhaus, David Pino und Samavayo und viele nicht so bekannte, aber ebenso gute Acts in allen Altersklassen, dem GMF Chor, Live-painting show, Würstchen, Tombola, Akustikstage auf der Dachterasse, walking acts, uvm ist echt für jeden was dabei! Jeder Musikact spielt je drei songs. Ich eben auch. Ich habe mich dazu entschlossen, mal songs zu spielen, die ich noch nicht so oft oder eben noch nie live gespielt habe. Damit fordere ich mich selbst mal ein bisschen heraus, indem ich nicht “die alten Kamellen” spiele (die ich nicht weniger lieb habe!). Außerdem spiele ich mit einer neuen Besetzung. Wie spannend alles…

Wenn Ihr auch dabei sein wollt (und gleichzeitig etwas Gutes tun wollt), könnt Ihr ganz bequem hier die Tickets online kaufen.

Für das Projekt bin ich auch als “Außen- und Backstagereporterin” unterwegs. Wir haben im Vorfeld von fast allen Künstlern Vorankündigungen gedreht und damit nicht “alle das Gleiche sagen”, haben wir das ein bisschen aufgepeppt mit Sketchen, die allesamt aus meinem verwirrten und albernen Köpfchen heraussprudelten. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und die Künstler haben super mitgemacht! Zu sehen gibt es das hier, wenn Ihr bei facebook seid und ein bisschen runterscrollt. Oder bei youtube hier.

So, das war´s auch erst einmal an Neuigkeiten.

Habt einen schönen Sommer (wenn auch teilweise nur in der Fantasie!)

Die Kommentare wurden geschlossen.