Was ein wunderschöner Abend!

Es fing schon sehr entspannt an. Um 10h morgens öffneten sich die Pforten dieser Kultlocation für: UNS! Entspanntes Aufbauen, nette Mitarbeiter, leckerer Kaffee und Frühstück. Reibungsloser Soundcheck.

Gleich darauf schwirrten wir Richtung Proberaum, da so ein bis zwei Sachen aufgrund einer ausgefallenen Probe noch offen waren. Wir spielten gutgelaunt das Set nochmal durch und beseitigten alle Klarheiten indem wir zig verschiedene Varianten von friendship spielten.  Mut zur Lücke!

Steffen spielte auf einer Art “Ersatzset”, da sein Tama Superstar schon im Hard Rock auf seinen Einsatz wartete. Dieses Ersatzset bestand aus einer Snare, einem Becken und einer Hihat. Um ehrlich zu sein, hörte man kaum einen Unterschied, da der Fuchs alle möglichen Sounds auf raffinierte Art und Weise anders produzieren konnte.

Nach der Probe trennte man sich (auf Zeit) um nochmal den Körper zur Ruhe zu betten und die Haare zu kämmen.

Bei Ankunft erklärte uns die zuständige Veranstalterin zwei Dinge:

1. vor dem Gig unter gar keinen Umständen den gigantischen Burger aufessen :) und

2. wenn wir in den Backstage- Bereich wollen, müssen wir an den Küchen vorbei und da sind die Fliesen auf dem Gang immer nass. Also VORSICHT!

Nun, eigentlich sind wir Kinder. Wir haben das durchaus gehört, aber… Steffen und Alex haben ihren Burger aufgegessen …

mit Essen spielt… ach egal.

Hot. Ehem…

 

 

 

 

und ich bin auf dem finalen Weg zur Bühne so riiiiichtig uncool ausgerutscht… und zwar in dem Bereich, wo es JEDER mitbekommen kann! Ich konnte mich noch so gerade fangen. Wenn ich nicht schon voller Adrenalin gewesen bin, war ich es spätestens da!

Es war voll. Viele nette, bekannte und interessierte, neue Gesichter. Die Stimmung war gut. Und neugierig. Wir waren heiß auf´s Spielen!

Der Sound war von Anfang an auf der Bühne und vor der Bühne super. Das ist wichtig, wir fühlten uns sofort wohl. Wir starteten mit “pushing me away”, ein netter Opener. Wenn auch einige erstaunte Gesichter derer, die mich noch aus Singer/Songwriter/akustik Zeiten kannten. Diese Leute bleiben aber bis zum Schluss (soweit ich das sehen konnte), ich werte das als gutes Zeichen!

Die neuen Songs – es waren einige – funktionierten so gut wie nie. Wir waren uns im Nachhinein einig, dass wir “this is love” noch nie mit soviel Gefühl gespielt haben. Steffen hatte sogar eine Gänsehaut.

Wir hatten endlos Spaß auf der Bühne und von den Reaktionen her, ist das wohl auch rübergekommen.

Eines der Topthemen war Steffens Frisur! Viele erkannten ihn nicht auf Anhieb. Aber, ja! Er war es! Er hatte sich nur entschieden, sein Haar “offen” zu tragen, also ohne Hut! Kam sehr gut an!

Bei der Vorstellung stellte ich die Jungs nacheinander vor, was bei jedem zu  berechtigtem Applaus führte. Mich selber stellte ich spontan als “de Mutti” vor, was wider rum zu verwirrtem, vereinzeltem Applaus führte. Vielleicht lasse ich das in Zukunft ;o)   …  Ach nö, doch nicht!

Danke an katharina.-photography!

Wie gesagt, es war ein schöner Abend!

 

Danke an katharina.-photography!

 

 

Die Kommentare wurden geschlossen.